Erwartungen und andere Dummheiten:  (© Hirtler Markus)

ÄRGER-THERAPIE:  (© Hirtler Markus)

ÄRGER-THERAPIE

Ermi-Oma kann ihren Strumpf nicht mehr alleine anziehen. Die unterschiedlichen Bedürfnisse von Familie ­und Gesundheitssystem treten zu Tage.
Natürlich will jeder immer nur das „Beste“.
Ein Eigenverantwortungsgefühlförderungsprogramm.

zum Programm  ÄRGER-THERAPIE >>



MEIN TESTAMENT:  (© Hirtler Markus)

MEIN TESTAMENT

Während der endlos langen Wartezeit im Wartezimmer des Hausarztes, vergisst Ermi-Oma warum sie eigentlich zum Doktor gegangen ist.
Was, wenn sie den Hausarztbesuch nicht überlebt? Wer soll was erben? Geschwind wird das Testament verfasst.

zum Programm  MEIN TESTAMENT >>



Ermi Oma - Therapie:  (© Hirtler Markus)






WEI(H)NACHTEN
IM ALTERSHEIM:  (© Hirtler Markus)

WEI(H)NACHTEN
IM ALTERSHEIM

Ermi-Oma lässt den „wichtigsten Tag“ im Jahr Revue passieren. Zahlreiche Telefonate – beispielsweise mit dem  Heimleiter, dem Bürgermeister, der Schwierigtochter und dem Hausarzt – liefern genug Zündstoff für die Auseinandersetzung mit dem Generationenthema.

zum Programm  WEI(H)NACHTEN IM ALTERSHEIM >>



URLAUB IN DER TOSKANA:  (© Hirtler Markus)

URLAUB IN DER TOSKANA



Natürlich hat die Ermi-Oma Hintergedanken, wenn sie mit ihrer Familie in die Toskana fährt.
Ein Zimmer in einem florentinischen Altenheim – das wäre schon was. Schließlich kann man Pizza, Pasta & Prosciutto leichter beißen als ein Wienerschnitzel.

zum Programm  URLAUB IN DER TOSKANA >>



ANSICHTSSACHE:  (© Hirtler Markus)

ANSICHTSSACHE



Ermi-Oma nimmt das Publikum mit hinein in ihr 13 Quadratmeter kleines Altenheimzimmer – und in ihre Seele.
Die Pflegedebatte aus dem Blickwinkel einer Betroffenen.
Selbstbestimmung, Sterbehilfe, Arzt, Pflege, nichts bleibt unberührt! Auch nicht Ihre Lachmuskeln!

zum Programm  ANSICHTSSACHE >>


Kabarett von Markus Hirtler alias Ermi-Oma

Markus Hirtler arbeitete mehr als 20 Jahre lang als Dipl. Krankenpfleger, Pflegedienstleiter, Heimleiter und Sozialmanager.

Die Kunstfigur Ermi-Oma hat er geschaffen, um seine Stimme für die Menschen zu erheben, die in unserer „Altersentsorgungsgesellschaft“ nicht gerne gehört werden.

Dabei zeichnet der preisgekrönte Kabarettist die Altenheimbewohnerin liebevoll, facettenreich und mit viel Einfühlungsvermögen nach.

„Mein Ziel ist es, das Verständnis zwischen den Generationen zu fördern und die Lust auf ein wertschätzendes Miteinander zu wecken.“ M.H.